Gelebte Vernetzung – bw-i und Baden-Württemberg Stiftung bringen NachwuchswissenschaftlerInnen aus aller Welt zusammen

Austausch und Vernetzung standen im Mittelpunkt, als sich am 5. Juli 2018 herausragende internationale und baden-württembergische NachwuchswissenschaftlerInnen in Stuttgart trafen. Dafür kamen erstmalig die TeilnehmerInnen zweier baden-württembergischer Förderprogramme für exzellente junge WissenschaftlerInnen zusammen: die des Eliteprogramms für Postdocs der Baden-Württemberg Stiftung und die des durch Baden-Württemberg International (bw-i) angebotenen Anschlussprogramms an die Lindauer Nobelpreisträgertagung für exzellente Nachwuchswissenschaftler vom 29. Juni bis 6. Juli 2018. Unter Leitung der ModeratorInnen Dr.-Ing. Steffi Beckhaus und Dr. Alexander Zock konnten sich die TeilnehmerInnen über eigene Erfahrungen und zentrale Fragestellungen im Beruf und Leben eines Nachwuchswissenschaftlers austauschen, Fachthemen diskutieren sowie Möglichkeiten zur gemeinsamen Kooperationen erörtern. Die Idee eines gemeinsamen Netzwerktreffens fand großen Anklang bei den NachwuchswissenschaftlerInnen, die auf diese Weise nicht nur innerhalb des eigenen Programms, sondern auch außerhalb Kontakte knüpfen und sich über die Landesgrenzen hinaus vernetzten.

Zu den Programmen:

Mit dem 2002 aufgelegten Eliteprogramm für PostdoktorandInnen unterstützt die Baden-Württemberg Stiftung exzellente WissenschaftlerInnen auf ihrem Weg zur Professur, indem sie ihnen eigenverantwortlich beantragte und verwaltete Forschungsprojekte ermöglicht. Dazu gehören auch zweimal jährlich Treffen mit Postdocs und Alumni zur gemeinsamen Vernetzung und Weiterbildung.

Im Rahmen der jährlichen Nobelpreisträgertagung in Lindau bietet Baden-Württemberg International (bw-i) seit einigen Jahren rund 20 ausgewählten internationalen DoktorandInnen und Postdocs ein Anschlussprogramm zur Tagung an, um Universitäten, Forschungseinrichtungen und Firmen in Baden-Württemberg näher kennenzulernen.